DOPAG gewinnt zusammen mit FLT den AVK-Innovationspreis 2016

Auszeichnung für den Dosiertechnikhersteller DOPAG und FLT: Kolbendosier- und Mischsystem vectomix komplettiert neuen Portalroboter zum Fugendichten.

Für die Beteiligung an der Entwicklung eines Portalroboters zum Nahtversiegeln erhält DOPAG den AVK-Innovationspreis 2016 der Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe. Es ist einer der prestigeträchtigsten Preise der Composites-Industrie. Jens Bölke, Key Market Manager Aerospace & Composites, nahm am 28. November im Zuge der Fachmesse Composites Europe in Düsseldorf den Preis für DOPAG entgegen.

Ausgezeichnet wurde DOPAG gemeinsam mit dem Unternehmen für Automationslösungen FIBRO LÄPPLE TECHNOLOGY (FLT), welches den Portalroboter entwickelt hat und der Firma EngRoTec, die für die Entwicklung der online Bahnkontrolle und Messung der Fugen verantwortlich war. Das System nutzt das Dosier- und Mischsystem vectomix von DOPAG. Dieses eignet sich besonders für die Verarbeitung von Mehrkomponenten-Medien wie in diesem Fall von „low density“ Polysulfiden und kommt immer dann zum Einsatz, wenn das Material hochdynamisch und präzise appliziert werden soll.

Das System ermöglicht eine automatisierte Geometrieerfassung, Dosierung und Applikation innerhalb des Prozesses Fugendichten. Der Roboter wurde insbesondere für Anwendungen im Bereich Luft- und Raumfahrt entwickelt: Er versiegelt Fugen und Kanten an großflächigen CFK-Strukturen, wie zum Beispiel an Flügeln im Treibstofftank oder an aerodynamisch relevanten Bauteilen wie Fensterrahmen.

Verbindung von Sensorik, Roboter und Dosiereinheit
Ein optischer Sensor am Dosierkopf misst die vorliegende Spaltgeometrie. Anhand dieser Werte wird die benötigte Dichtstoffmenge ermittelt und innerhalb eines Prozessschrittes mit dem DOPAG Dosier- und Mischsystem vectomix automatisiert aufgetragen.

Das Regelsystem erlaubt damit erstmalig eine Echtzeitkommunikation aller beteiligten Komponenten und so eine unmittelbare Reaktion auf sich ändernde Prozessparameter wie beispielsweise Fugenbreite oder -tiefe. Dies ermöglicht ein im Scanner integrierter Prozessor. Er übernimmt die Bild- und Datenverarbeitung und kommuniziert mit dem Roboter. Dadurch kann sowohl die Messfahrt als auch die Klebstoffapplikation online, das heißt in einer einzigen Bewegung durchgeführt werden, während kontinuierlich eine Bahnkorrektur des Roboterverfahrwegs erfolgt.

Das automatisierte Auftragen führt zu erheblichen Einsparungen bzw. Verbesserungen in Bezug auf Verarbeitungszeit, Reproduzierbarkeit und Materialeinsatz. Für Kunden bedeutet dies einen signifikant verringerten Zeitaufwand, mehr Produktivität und weniger Kosten.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Close