Automatisiertes Befetten kompakt gelöst

DOPAG zeigt in Kooperation mit dem Industrieroboter-Hersteller FANUC eine Fertigungszelle auf der Messe K 2019

Für das automatisierte Befetten von Bauteilen sind häufig kompakte Lösungen gefragt. Sie ermöglichen ein exaktes und automatisiertes Ausführen der Applikation auf engem Raum. Als Lösungsanbieter hat der Dosiertechnikhersteller DOPAG automatisierte Fertigungszellen in seinem Programm, die sich dank ihres modularen Aufbaus exakt auf die Anwendung und ihre Anforderungen abstimmen lassen. Wie eine solche Lösung aussehen kann, zeigt DOPAG auf der Messe K 2019 in Kooperation mit FANUC. Besucher können von 16. bis 23. Oktober die Anwendung live am Messestand des Industrieroboter-Herstellers erleben (Halle 14 / A60).

In der Fertigungszelle werden Zahnräder aus Kunststoff befettet. Diese werden manuell vorbreitet und auf einem Werkstückträger in der Fertigungszelle abgelegt. Ein 6-Achs-Knickarmroboter von FANUC übernimmt das gesamte Handling während des Befettungsprozesses. Der Roboter (Modell LRM 200ID7L) verfügt über eine Traglast von 7 Kilogramm und eine Reichweite von 911 mm. Er greift das Zahnrad auf und führt dieses vom Werkstückträger an das jeweilige festverbaute Ventil. Es kommen zwei Ventile zum Einsatz, ein Schussventil und ein Sprühventil. Der Roboter führt jeweils die für die Applikation notwendige Bewegung aus, eine Längsbewegung beim Sprühauftrag und eine Rotation während des Schussauftrags. Anschließend legt der Roboter das Bauteil wieder in einem Werkstückträger ab.

Schuss- und Sprühventile für einen exakten Materialauftrag
Das Zahnrad wird sowohl außen als auch innen befettet. Die Außenbefettung übernimmt das Schussventil, ausgestattet mit einer Verlängerungsdüse. Das Material wird hier punktförmig auf die Flanken des Zahnrads aufgetragen. Für die Innenbefettung kommt das Sprühventil, kombiniert mit einer Ringstrahldüse und einer Zahnrad-Durchflussmesszelle, zum Einsatz. Die Zahnrad-Durchflussmesszelle misst während des Dosiervorgangs die Durchflussmenge und garantiert dadurch eine exakte Dosierung.

Bei beiden Ventiltypen handelt es sich um extrem schnell schaltende Auslassventile für das kontaktlose Befetten. Schussventile können bis zu 200 Schaltzyklen innerhalb einer Sekunde ausführen. Das Sprühventil ermöglicht den vollflächigen Auftrag von Fett und Öl. Dank verschiedener Aufsätze und Verlängerungen können beide Ventile auch schwierige Applikationswinkel problemlos abdecken. Die Ansteuerung und Koordination der Dosierkomponenten erfolgt über die DOPAG MR40 Dosiersteuerung. Für die Materialversorgung wurde eine 30-Liter-Schmierstoffpumpe aus der Produktlinie lubriLine verbaut. Damit während des Dosierprozesses ein konstant gleicher Arbeitsdruck herrscht, wurden drei Materialdruck-Reduzierventile verwendet. Sie verringern den Druck des geförderten Materials auf den erforderlichen Arbeitsdruck. Somit wird eine konstant präzise und reproduzierbare Befettung der Zahnräder sichergestellt.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Close